Umbau Damenmodegeschäft Eva Kyburz Zug 1998

Zur Steigerung der Identität und Marktakzeptanz wird im ersten Modeladen von Eva Kyburz mit  identischen Gestaltungselementen geplant wie im Showroom Zürich: Semitransparente, hinterleuchtete Folienwand, helles Birkensperrholz, Spiegelwand und indirekte Beleuchtung erzielen eine puristische, klare, grosszügige Wirkung mit japanischem Touch.
Dominierendes Element im Raum bildet der langgezogene, kubische Verkaufskorpus und die parallel dahinterliegende Leuchtwand, welche die Umkleidekabinen aufnimmt. Die Kollektion befindet sich den Wänden entlang auf reduzierten, auskragenden Chromstahlstangen. Von essentieller Bedeutung ist das Element Wasser in Form eines Aquariums welches zugleich beruhigend und anregend wirkt.

 

Umbau Showroom und Produktion Kyburz fashion work AG Zürich 1997

Aufgrund von Feng-shui-Kriterien wird ein Raumkonzept erarbeitet. Gestalterische Priorität hat der Kundenbereich und der Eingang. Dieser überrascht durch Formgebung und Material. Der durch die Feng-shui-Analyse berechnete Eintrittswinkel wird durch eine kreisbogenförmige Trennwand erreicht. Diese besticht als vollflächig, beidseitig schimmernde Leuchtwand mit integrierten Flügeltüren. Die Materialien sind Birkensperrholzplatten mit weissen, lichttransparenten Polycarbonat-Folien bespannt und integrierter, dimmbarer Fluoreszenz-Beleuchtung.

Zusammenarbeit mit Lisa Furter Architektin Zürich